Preise aktualisiert am 09.12.2019, 14:45 Uhr

Britannia 1 Unze

Britannia 1 Unze
Britannia_1_Unze_f.jpgBritannia_1_Unze_b.jpg
Artikelnummer:
22092
Herstellungsart:
geprägt
Nennwert:
100 Pfund
Feingewicht:
31.1g
Raugewicht:
34.05g
Feinheit:
916.67‰
Durchmesser:
32.69mm
Dicke:
2.78mm
Erhaltung:
bankenüblich
Verpackung:
Münzhülle/Kapsel

1.381,00 €

inkl. 0% MwSt.
zzgl. Versandkosten
lieferbar in 2 Werktagen


Auf der Abbildung sehen Sie ein Produktbeispiel.


Die Britannia ist eine britische Anlagemünze in Gold und in Silber. Die Britannia erschien erstmals 1987, schon in den vier verschiedenen Größen, und war daher die erste europäische Anlagemünze. Die Prägeanstalt ist die Royal Mint. Die Auflage der Gold-Britannia mit einer vollen Feinunze erreichte im Jahr 1987 mit 92.000 Stück ihren Höhepunkt (alle Größen zusammen: 150.367 Unzen) und ist seitdem rückläufig. In manchen Jahren wurde sie deshalb nur in Polierter Platte oder als Sätze geprägt. Heute hat die Münze einen Marktanteil von einem knappen Prozent. Die Münze hat seit 2013 einen Feingehalt von 999,9 Tausendstel. Bis 2012 hatte die Britannia - wie der Sovereign und der Krügerrand - einen Feingehalt von 916,66, was 22 Karat entspricht. Bis 1989 wurde als Legierung Kupfer mit einem Anteil von einem Zwölftel eingesetzt. Danach wurde Silber und Kupfer in gleichem Verhältnis zueinander eingesetzt. Dieses hatte zur Folge, dass der Farbton der Münze von Rot nach Gelb wechselte. Alle Motive sind in einem gezackten Rand eingefasst. Bis 2000 blieb das Motiv der Vorderseite unverändert. Das „Standing Britannia Design“ von P. Nathan zeigt die Britannia mit Schild, Helm und Dreizack. Außerdem ist die Größe der Münze, Britannia, bis 2001 Nathan (Stempelglanz) oder P. Nathan (Polierte Platte) und das Prägejahr eingeprägt. Seit 2001 wechselt die Gestaltung der Britannia auf der Vorderseite mit jedem ungeraden Jahr. 2001 war das Motiv „Britannia mit einem Löwen“, 2003 „Kopf der weiblichen Britannia“ und 2005 „Sitzende Britannia“. Auf der Rückseite ist das Porträt des Throninhabers, bisher ausschließlich Königin Elisabeth II., und der Nennwert geprägt. Wie bei allen Münzen des Commonwealth wird das Porträt unstetig dem Erscheinungsbild des Regenten angepasst.