Preise aktualisiert am 08.12.2019, 01:25 Uhr

Philharmoniker 1 Unze

Philharmoniker 1 Unze
Philharmoniker_1_Unze_f.jpgPhilharmoniker_1_Unze_b.jpg
Artikelnummer:
32655
Hersteller:
Münze Österreich AG
Herkunftsland:
Österreich
Herstellungsart:
geprägt
Nennwert:
100 EUR
Feingewicht:
31.1g
Feinheit:
999.9‰
Durchmesser:
37.00mm
Dicke:
2.00mm
Erhaltung:
bankenüblich
Verpackung:
Münzhülle/Kapsel

1.386,00 €

inkl. 0% MwSt.
zzgl. Versandkosten
sofort lieferbar


Auf der Abbildung sehen Sie ein Produktbeispiel.


Der Wiener Philharmoniker, oft kurz Philharmoniker, ist eine österreichische Münze aus Gold. Seit Februar 2008 wird auch eine Silberversion ausgegeben. Sie ist offizielles Zahlungsmittel mit dem entsprechenden Nennwert, mit der Euro-Einführung im Jahre 2002 änderte sich der Nennwert von Schilling zu Euro. Als Bullionmünze wird sie aber nicht zum Nennwert, sondern zum Edelmetallwert gehandelt, und ist daher ausschließlich als Anlagemünze in Gebrauch: Der Gold-Philharmoniker hat einen Feingehalt von 999,9 (pures Gold), sein Verkaufspreis orientiert sich am tagesaktuellen Goldpreis zuzüglich eines geringen Aufgeldes, analog der Silber-Philharmoniker am Silberpreis. In den meisten Ländern wird der Gold-Philharmoniker umsatzsteuerfrei gehandelt, der Silber-Philharmoniker unterliegt teilweise einem verminderten Umsatzsteuersatz. Sie wird ausschließlich in Wien in der Münze Österreich nach Bedarf geprägt. Das Motiv bleibt jährlich gleich, lediglich das Prägejahr ändert sich. Von der ersten Prägung an zeigt die Münze auf der einen Seite Instrumente des berühmten Wiener Orchesters, namentlich Horn, Fagott, Harfe, vier Geigen und mittig ein Cello. Auf der anderen Seite ist die – etwa vom Neujahrskonzert bekannte – Orgel im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins zu sehen. Sein Aussehen verdankt der Wiener Philharmoniker dem Chefgraveur der Münze Österreich, Thomas Pesendorfer. Die Münze wurde am 10. Oktober 1989 erstmals im Handel angeboten. Anfänglich gab es den Wiener Philharmoniker nur in zwei Größen: zu einer Unze (ca. 31,1 g) sowie zu einer viertel Unze. Inzwischen kamen Ausgaben zu einer halben und einer zehntel Unze hinzu, im Jahr 2014 ergänzt um eine fünfundzwanzigstel Unze zu 4 Euro Nennwert. Im Jahr 1990 war die Münze die meistverkaufte in Europa, am Weltmarkt erreichte sie den zweiten Rang. Außerdem wurde die Münze aus Wien 1992, 1995, 1996 und 2000 vom World Gold Council zur „meistgekauften Münze der Welt“ erklärt. Seit dem Beginn der Prägung im Oktober 1989 wurden bis 2004 mehr als 8,2 Millionen Wiener Philharmoniker verkauft. All diese Münzen zusammen haben ein Feingewicht von 5,6 Millionen Unzen (rund 174 Tonnen) Gold.